facing zero and one

Irina Pauls

Was kann die Maschine? Was kann der Mensch?

An verschiedene Orte im Raum setzen wir Versuchsanordnungen. Wir befragen, wie die Interaktion zwischen Mensch und Maschine funktioniert. Die Maschine kann grundsätzlich nur einen Ausschnitt der menschlichen Bewegungsmöglichkeiten abbilden. Der Mensch, in ständiger Neuorganisation seines Körpers, erfindet individuelle Übergänge und überraschende Lösungen.

Um das sichtbar zu machen, nutzen wir möglichst unverarbeitete Daten: Welche Informationen können wir erkennen? Welche Daten können verarbeitet werden? Wie nehmen wir sie auf?

Fünf zeitgenössische Tänzer:innen lassen sich spielerisch auf die verschiedenen Experimente ein, setzen sich dem Feedback der Maschine aus und erschaffen ein erfahrbares Laboratorium für die Zuschauenden.


Inszenierung/Choreografie: Irina Pauls
Rauminstallation/Technisches Bild/Kostüme: Matthias Zielfeld
Musik/Sound: Eric Busch
Tanz: Victoria McConnell, Alina Feske, Marlen Schumann, Eva Thielken, Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva
Produktion/Dramaturgie: Theresa Jacobs
Assistenz: Lilian Mosquero


Eine Produktion von Irina Pauls in Koproduktion mit TANZPAKT Dresden.
Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und das Kulturamt der Stadt Leipzig. In Kooperation mit LOFFT – DAS THEATER.

Logo Kulturstiftung des Freistaats Sachsen. Schwarze Schrift mit grünen und türkisen Wellen

Logo Kulturamt Stadt Leipzig

Logo von LOFFT. Schwarze Schrift auf weißem Grund