Nora Otte

Nora Otte wurde 1981 in Görlitz geboren. Sie studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim. Während des Studiums arbeitet sie als Performerin beim Theater fensterzurstadt in Hannover und absolvierte ein halbjähriges Praktikum in Moskau am Theater PRAKTIKA und dem Theater Studio M. P. Fomenko. Nach dem Studium arbeitete sie drei Jahre fest als Regieassistentin am Staatsschauspiel Dresden. In dieser Zeit entstanden eigene Arbeiten wie bspw. „Medea.Stimmen“ von C. Wolf und „ichglaubeaneineneinzigengott.“ von S. Massini. Seit 2016 arbeitet Nora Otte freischaffend. Als Szenische Künstlerin bewegt sie sich in den Feldern Theater, Film und Tanz in unterschiedlichen Funktionen. 2017 stand sie als Butoh-Performerin in der Inszenierung „HADO“ von Tadashi Endo am Jungen Theater Göttingen und 2018 in „Tristan und Isolde“ (Wagner) in der Regie S. Langridge an der Oper Hannover auf der Bühne. 2018/19 absolvierte sie eine Fortbildung im TJG Dresden für Puppenspiel-und Objekttheaterregie und war Co-Regisseurin beim Projekt „Marco Polo“ (Premiere Aug. 2019). Jüngste Arbeiten sind „Life in Numbers“ mit situation productions in HELLERAU sowie beim Tanzhaus NRW, „Am Königsweg von Elfriede Jelinek – Macht #1“ mit der guts-Company im Societätstheater Dresden, „Land ohne Worte“ von D. Loher mit missingdots in HELLERAU und „Momo” von M. Ende an DIE BÜHNE das Theater der TU Dresden.

TANZPAKT Dresden Nora Otte David LeThai
Foto: Jana Mila Lippitz