Der Mensch ohne Gedächtnis

Maria Chiara de‘ Nobili

TANZPAKT Dresden Residenz Maria Chiara de'Nobili
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Maria Chiara de'Nobili
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Residenz Maria Chiara de'Nobili
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Residenz Maria Chiara de'Nobili
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Maria Chiara de'Nobili
Foto: Jana Mila Lippitz

Das Forschungsinteresse von Maria Chiara de’ Nobili liegt in der Verbindung zwischen Mensch und Technik, in der Frage, wie sie zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen können. Genauer gesagt liegt der Schwerpunkt des Themas “Der Mensch ohne Gedächtnis” auf der Erforschung jener technologischen Werkzeuge, die Demenzkranke beim Fortschreiten der Krankheit unterstützen und ihnen bei ihren Aufgaben im Alltag helfen.

Die Forschung zielt auch darauf ab, ein Bewegungsrepertoire zu entwickeln, bei dem Gebärdensprache als Werkzeug zur Erzeugung von Bewegungsmaterial verwendet wird, indem sie dieses destrukturiert und neu übersetzt.

All dies ist mit der Zusammenarbeit mit den SKD verbunden, die das Ziel hatte, das Ereignis der Performance “Almost nothing was more annoying than having our wasted time wasted on something not worth wasting it on”, die im Japanischen Palais präsentiert wird, in eine fortlaufende Live-Erfahrung zu verwandeln. Es ging darum, die Distanz zwischen dem Publikum und den Performer:innen zu verringern und einen Ausstellungsraum in einen Performance-Raum zu verwandeln.

Die Arbeit konzentriert sich auf die Prozesse des Vergessens. Ziel ist es, eine bewegungsbasierte Neuübersetzung des Themas zu schaffen, die es dem Publikum ermöglicht, die Realität, in der eine an Demenz erkrankte Person lebt, und die innere Welt, in der ihre Erinnerungen Gestalt annehmen, zu erfahren.

Ein Fokus der Arbeit liegt auf den Emotionen, die durch diesen Zustand hervorgerufen werden, von der Frustration, das eigene Leben verblassen zu sehen, bis hin zu den freudigen Momenten, die durch flüchtige Blicke auf Erinnerungen entstehen, die im Kopf einer Person verborgen sind.