Puppen- & Objekttheater

Fang Yun Lo & Cheng Ting Chen

Recherche-Residenz in Kooperation mit Tanec Praha, Prag/CZ

TANZPAKT Dresden Residenz Fang Yun Lo
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Portrait Fang Yun Lo & Cheng Ting Chen
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Fang Yun Lo
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Puppen Fang Yun Lo
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Residenz Fang Yun Lo
Foto: Jana Mila Lippitz
TANZPAKT Dresden Portrait Fang Yun Lo & Cheng Ting Chen
Foto: Jana Mila Lippitz

Das Hauptforschungsinteresse für die Residenz von Fang Yun Lo & Cheng Ting Chen in Prag gilt dem berühmten tschechischen Puppen- und Objekttheater, sowohl dem traditionellen als auch dem experimentellen.

In einer ersten Residenzperiode führten sie an der Puppentheatersammlung des SKD in Dresden Forschungen zum internationalen Puppentheater durch. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sie auch über taiwanesisches und japanisches Puppentheater forschen. In Prag planen sie, sowohl Puppenspieler:innen als auch Puppenhersteller:innen zu besuchen und sie über ihre Beziehung zu ihren Puppen oder “animierten Objekten” zu befragen und die entsprechenden Ausbildungsstätten kennen zu lernen. Fang und Cheng Ting sind auch daran interessiert zu erforschen, ob tschechische Tänzer:innen und Performer:innen in ihrer Körper- und Bühnenarbeit von dieser Kunstform beeinflusst wurden.

Nachdem sie 2017 ihr erstes Stück LUCEO für ein junges Publikum geschaffen haben, arbeiten sie nun an der Entstehung von Nano Giants, einer Koproduktion von TANZPAKT Dresden für ein junges Publikum ab 4 Jahren, die im Herbst 2021 uraufgeführt wird. Die Einflüsse ihrer Forschung werden in die Arbeit mit Dualitäten wie Leben/Nicht-Leben, Realität/Fiktion, Objekt/Mensch einfließen, mit Verweisen auf die jüngsten Debatten über multiple Realitäten, Wahrheit/Fälschung, Machtunterschiede und das Aufkommen von Robotern und internetfähigen Geräten in unserem persönlichen Umfeld. Das Stück kreist um grundlegende Fragen des menschlichen Lebens (insbesondere des jungen Lebens): ob wir klein oder groß sind, in Bezug auf was und zu wem, bewegen wir uns oder werden wir bewegt, wie wird unsere eigene Individualität definiert, und was macht ihren Wert aus? Mit lebendig werdenden Objekten und Darsteller:innen, die selbst zu Objekten werden, mit wechselnden Körperformen, -größen und -abmessungen wird das Stück das Publikum auf eine Entdeckungsreise durch das Theaterwunderland mitnehmen.